Neu und wichtig

Die nützlichen Seiten für Betroffene und an Schuppenflechte Interessierte

Neu und wichtigHäufige FragenDer Hautarzt rätLinks - PSO im WebImpressum

Handbuch Medikamente:
Unbegründete Warnung der Stiftung Warentest 
auch in Neuauflage nicht korrigiert

 

„Vom Arzt verordnet – Für Sie bewertet.“ So wird die „4. aktualisierte Auflage“ des Nachschlagewerkes auf dem Umschlag angepriesen. Neu hinzugekommen sind 2000 Präparate. Beim Stichwort „Schuppenflechte“ betrifft dies allerdings nur ein älteres Mittel, nämlich Poloris® (Fettcreme und Lotion). Es gilt wegen der „bei langer Anwendungszeit“ Krebs erregenden Wirkung von Steinkohlenteer und seiner nicht sinnvollen Kombinationmit Allantoin als „wenig geeignet“. Nicht berücksichtigt wurde dagegen bei den Vitamin-D-Abkömmlingen Silkis® mit dem Wirkstoff Calcitriol (siehe dazu „Das neue Vitamin D ist das alte“). Und zu den in Daivonex® / Psorcutan® und Curatoderm® äußerlich angewandten Substanzen heißt es nach wie vor: „Beide Wirkstoffe erhöhen den Kalziumgehalt des Blutes.“ Dass dies vorkommen kann, wird freilich relativiert durch das, was unter therapeutischen Bedingungen tatsächlich passiert. In Langzeituntersuchungen mit Calcipotriol wurde ein bedrohlicher Anstieg des Kalziumspiegels nicht beobachtet. Wie von uns schon früher kritisiert, ist es irreführend, wenn aus der richtigen Annahme, dass „ein Kalziumüberschuss die Erregungsleitung im Herzen beeinträchtigt“, die falsche Warnung abgeleitet wird, für Herzkranke seien solche Mittel auch bei bestimmungsgemäßem Gebrauch verboten. An der Einschätzung des Gemischs von Fumarsäureestern in Fumaderm® hat sich nichts geändert: „Mit Einschränkung geeignet, wenn andere Mittel die Schuppenflechte nicht ausreichend bessern.“ Wieder wird unter „Häufig und gefährlich“ als unerwünschte Wirkung die Abnahme der weißen Blutkörperchen hervorgehoben, ohne zu erwähnen, dass dies ein Zeichen der erwünschten Wirkung ist. Bei Beachtung der Grenzwerte für die Blutbildveränderungen gibt es nach unserer Kenntnis bisher keine Anhaltspunkte für eine klinisch bedeutsame Abwehrschwäche. Als Folge davon waren „schwere, mitunter lebensbedrohliche Infektionskrankheiten“ behauptet worden. Die von uns seinerzeit beanstandete Formulierung wurde nun ersetzt durch die ebenfalls problematische Aussage, derart „ausgelöste Infektionen können zu einer Aktivierung des Immunsystems führen, wodurch ein Psoriasisschub ausgelöst werden kann.“ Hier beißt sich die Katze schon stilistisch mit dem zweimaligen „ausgelöst“ in den Schwanz, wird aber von den Bewertern nicht aus dem Sack gelassen. Denn im Klartext müsste es dann heißen: Die durch Fumaderm® geschwächte Abwehr fordert Schuppenflechte heraus. Deren Behandlung mit diesem Mittel würde also sprichwörtlich den Teufel mit Beelzebub austreiben. Dass dies Unfug ist, können inzwischen unzählige Patienten bestätigen.

 

>> Übersicht

 

   

Anzeigen

    Zur Hauptseite

Powered by rapro-design